Aktuelle Informationen



(24.02.2017)


"Schmalspurig durch Tschechien"


Der 1. Teil "Die Neuhauser Lokalbahnen" geht inzwischen seiner redaktionellen Fertigstellung entgegen.

Für 2. und 3. Teil werden noch (druckfähige) Bildvorschläge zu folgenden Themen angenommen:
• FOD Frýdlant –  Heřmanice (FBB Friedland i. B. – Hermsdorf)
• unveröffentlichte historische Bilddokumente der frühzeitig eingestellten Bahnen
Moravsky Beroun – Dvorce (Bärn-Andersdorf – Hof/Mähren),
Slaný – Smečno-Šternberk
• Osoblaha
/Hotzenplotz: frühe ČSD-Zeit, Güterverkehr, außergewöhnliche Betriebssituationen und Lokeinsätze ...

Weitere Informationen und Kontakt bitte per ePost-Adresse.

 

 



(24.2.2017)

Die Übersicht der Nostalgiefahrten 2017 finden Sie bitte unter dieser Adresse:

http://bahnhof-oschatz.de/lokschuppen/Touristiknostalgiezuege_CZ.pdf
 

 

 


(24.2.2017)

"Ludmillas in Bayern" (2)
 

Es wird bitte noch etwas Geduld erforderlich sein.

 

 


(9.12.2014)

Zeittafel zum Buch "Asch – Roßbach – Adorf"


Der Rezensent Volker Krehut wünschte sich noch eine Zeittafel, um wichtige Daten auf einen Blick erfassen zu können.
 Dieser Bitte kommen wir gern nach. Geplant ist, diese Datei als pdf einzustellen, damit sie von
den interessierten Lesern heruntergeladen werden kann.

 



 

 



(9.12.2015)

Sie haben einen Titel aus der Reihe "Durch Böhmens Hain und Flur" verpaßt?
 

In letzter Zeit gehen wieder vermehrt Wünsche nach den ersten Büchern aus der böhmischen Reihe ein, so daß noch einmal auf die
Möglichkeit einer automatischen Vorbestellung hingewiesen sei.

Dieser Service kann per ePost bestellt werden und gilt bis auf Widerruf.

Ein Nachdruck der verlagsseitig vergriffenen Ausgaben, hier vor allem 1, 2, 3, 4,
ist aus wirtschaftlichen Gründen leider nicht möglich. 

 

 

 

 


(9.12.2015)

Konzentration auf das eigene Buchprogramm – Beschaffung auf Bestellung


Die signifikant zurückgehenden Bestellungen fremdsprachiger Literatur, das veränderte wirtschaftliche Umfeld wie auch der zur Verfügung stehende Zeitfonds veranlassen
zur Konzentration auf das Wesentliche: es sollen alle derzeit mit dem Status "In Bearbeitung" angekündigten Projekte endlich abgeschlossen werden.
Dem wurde 2015 mit den beiden Bänden 3 und 5 entsprochen. Die Reihe wird mit dem Band 4 beendet werden.

Wir werden deshalb den lagernden Bezug fremdsprachiger Literatur auslaufen lassen.

Nicht davon betroffen ist das Taschenbuch "Tschechische und slowakische Tfz", für das wir den Alleinvertrieb für D/AT/CH von Gradis Bohemia gekauft haben.

Für ausländische Literatur gibt es in Nürnberg, München und Berlin spezielle Fachgeschäfte, die solche Titel in der Regel auch sofort vorrätig haben.
Natürlich nehmen wir für Sie auf gezielten Wunsch/Anfrage auch weiterhin die Bücherbeschaffung vor, führen diese aber künftig nicht mehr auf Lager. 

 

 


(6.1.2014)

Einführung des arbeitsfreien Sonntags


Auf ihrer VVV 2014 haben BPO, BGL und Betriebsleitung – von den Mitarbeiter*innen der edition auch "Dreikönigstreffen" genannt – in Übereinstimmung der Beschlüsse von Partei und Regierung die Einführung des arbeitsfreien Sonntags ab sofort beschlossen. Diese sozialpolitische Maßnahme soll allen Werktätig*innen eine Möglichkeit zur besseren Reproduktion ihrer Schaffenskraft für die Erfüllung der Staatsplanaufgaben geben und wurde bereits freudig als richtiger Schritt beim Aufbau der entwickelten soz. Gesellschaft begrüßt. 
Damit zeigt sich erneut und eindrucksvoll, daß der bewährte Kurs der unter Führung der Partei der Arbeiterklasse in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vereinten Parteien und Massenorganisationen "Alles für das Volk – Alles mit dem Volk" richtig ist und von jedem Einzelnen zur Richtschnur seines Handelns gemacht werden muß – nur so läßt sich die Hauptaufgabe, die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik, und damit die Sicherung des Friedens, erfüllen. 

 

 


(2013)

Werte Buchhändler*innen,

leider hat sich die höchst ärgerliche Tendenz fortgesetzt – die Zahl meiner Forderungsausfälle ist
erheblich angestiegen. Das ist um so unerfreulicher, als daß es sich in der Regel um Bestellungen im Kundenauftrag handelt,
das Entgelt also eingenommen worden ist und kein Handelsrisiko vorliegt.  

 Der Aufwand zum Beitreiben der offenen Forderungen (meist im Größenbereich von 20,- !) ist für meinen Kleinverlag einfach zu hoch,
zumal aus einzelnen Erfahrungen  heraus auch die Absicht angenommen werden muß, offensichtlich nicht bezahlen zu wollen.  

Ich behalte mir deshalb künftig die Lieferung nur noch gegen Vorkassa auch im Inland vor.
Dafür werden aus dem Rechnungsbetrag automatisch zwei Prozent Skonto abgezogen.